Der Ofen ist aus

Nicht in ganz Brasilien, aber zeit- und teilweise bei Usiminas. Der Stahlkocher wird die Hochöfen Nr. 1 in Cubatão und Ipatinga ab 31.5.15 bzw. 4.6.15 abschalten. Das führt zu einer gewollten Reduzierung der Roheisenerzeugung um 120.000 t/Monat. Das ist aber – nebenbei bemerkt – nicht der Grund, warum CSN darüber nachdenkt, sich der Usiminas-Anteile, die man am Konkurrenten hält, zu entledigen. Das Klima ist nicht gut bei Usiminas, denn im ersten Vierteljahr „erwirtschaftete“ man einen Verlust von 235 Mio. R$. Für den Vorjahresvergleichsraum wurde noch ein Gewinn ausgewiesen.

Ich schrieb eingangs, dass nicht in ganz Brasilien die Lichter ausgegangen sind, denn die von Grupo Cosan kontrollierte Rumo ALL z.B. plant mehr als 7 Mrd. R$ bis 2019 zu investieren. Ambev wird mehr als 25 Mio. R$ in seine Brauerei in Uberlândia investieren.

Die Banco do Brasil erzielte 5,8 Mrd. R$ Nettogewinn im ersten Vierteljahr 2015, eine stolze Zahl. Dafür ging in diesem Zeitraum der börsennotierten (Bovespa) Unternehmen um 41,4 % zurück. Selbst schuld, niemand wird gezwungen, zu fabrizieren, leiht lieber Geld aus! Nur schade, dass man Geld nicht essen kann.

EUROLATINA INTERNATIONAL LTDA.
Ihr Geschäftspartner in und für Lateinamerika